Menü

30. November 2019

1. GESAMTVEREINSSPORTFEST

Ein kalter, aber doch fröhlicher Vereinstag konnte am Samstag, 30.11.2019, beim 1. Gesamtvereinssportfest erlebt werden. Nach dem ersten Kaffee und einem Stück Kuchen folgte die Eröffnung. Bei der von Elke Pabst als Trainerin der Abteilung Gymnastik durchgeführten Erwärmung hatten alle Spass. 
 
Dann ging es zu den ersten beiden Stationen und es konnte  zwischen Laufen und Werfen mit Franz Müller aus der Abteilung  Sommerbiathlon oder einer Wandertour mit Ronne  gewählt werden. 
 
Beim Laufen war nicht das Laufen eine große Leistung, sondern für viele eher das Treffen mit einem Ball. Jeder wollte hier 1. werden und traf daher nicht immer so gut. Beim Wandern wurden nicht nur Bäume umarmt, die über 300 Jahre alt sind und beim Yoga entspannt, es wurde während der gesamten Tour geschichtliches und geografisches  Wissen vermittelt und viel gelacht. 
 
Bei -3 bis + 3 Grad in den Vormittagsstunden waren Bratwurst und heiße Getränke nach den ersten 2 Stationen besonders wichtig, um neue Kräfte für die anderen Aufgaben zu sammeln. 
 
Beim Schach wurde dann fleißig über die Platzierung der Dame und des Königs debattiert und währenddessen beim Aufstellen aller Figuren gute Zeiten und damit viele Punkte gesammelt.
 
 
Die Abteilung Gymnastik sorgte für's Gleichgewicht aller Teilnehmer und Teilnehmerinnen auf Matte, Bank und Rollbrett. Egal ob auf einem oder zwei Beinen, auch diese Aufgaben konnten bei allen Sportlerinnen und Sportlern mit vielen Punkten honoriert werden. 
 
 
Die "Paddelmaschine" der Abteilung Kanu sorgte für Erstaunen. Hier konnte jeder im Sitzen eine ganze Menge Meter machen und nicht immer waren die Kanuten die Besten. Beim Ballprellen aus luftiger Höhe hatten auch alle Spass. 
 
Beim Badminton- und Federballspielen mussten wir alle feststellen: Eine Sportart, die einfacher aussieht, als sie ist. Ich denke, dass sollten wir bis zum nächsten Mal kräftig üben - so schwer kann das doch nicht sein.
 
Beim Tischtennis ging es gleich zweimal um Punkte. Hier hätten sich alle gern noch viel länger aufgehalten. Vor allem die Jugend hätte gern Stunden damit zugebracht. 
 
Koordinative Fähigkeiten und Gewandheit waren beim Hockeyparkour wichtig. Allerdings konnte man manchmal nicht mehr erkennen, dass hier Hockey gespielt wird, aber gespielt wurde auf jeden Fall. 
 
Der Fleiß der Jugend sorgte schnell für eine Auswertung aller Leistungen. Währenddessen wurde in der Turnhalle schon kräftig aufgeräumt und allen war warm geworden. Nur einem war gar nicht warm. Der "Dauerbrenner" und Versorgungsverantwortliche Steffen war inzwischen fast eingefroren und musste wieder aufgetaut werden. Dies gelang uns dann bei der Siegerehrung und so konnten wir alle gemeinsam den Tag erfolgreich abschließen.
 
Wir wünschen allen eine schöne und harmonische Vorweihnachtszeit, ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.